Gefahrgutübung

7. April 2017
Feuerwehr

Erneut übten die Feuerwehren Bernau und Prien, die zusammen einen ABC-Zug bilden, den Ernstfall: einen ABC-Einsatz, wie er jederzeit im Straßen- und Zugverkehr passieren kann.

 

 

Diesmal wurde ein Verkehrsunfall angenommen, bei dem eines der Fahrzeuge einen radioaktiven Strahler geladen hatte.

 

Unter dem Einsatz von Atemschutzgeräten und Chemieschutzanzügen (CSA) wurde der Stoff identifiziert und seine Strahlleistung gemessen. Dabei ist der Einsatz von mehreren CSA-Trupps und speziellen Messgeräten erforderlich.

 

Doch auch im Hintergrund ist die Mannschaft gefordert: eine Umkleidestelle für die CSA-Anzüge und der Dekontaminationsplatz für zurückkehrende CSA-Träger mussten eingerichtet werden.

 

Eine besondere Herausforderung ist auch die Koordination und Leitung eines solchen Einsatzes da ein ständiger Informationsaustausch gewährleistet sein muss.

 

Nach knapp zwei Stunden konnte die Übung beendet werden: die Strahlung des Stoffes befindet sich im normalen Maß und ist somit ungefährlich.

 

Viel Lob und wenige Kritikpunkte gab es bei der anschließenden Nachbesprechung am Gerätehaus in Bernau. Beide Wehren dürfen mit ihrer Leistung zufrieden sein und sind somit wieder ein Stück besser für den nächsten Einsatz gewappnet.

 

Text: Feuerwehr Bernau (Felix Reim)