Anmelden Registrieren

Anmeldung

Benutzername *
Passwort *
Erinner dich an mich

Account erstellen

Felder mit einem Stern (*) sind Pflichtfelder. Nur für Mitglieder der FFW Prien!
Richtiger Name (Nachweiszwecke!) *
Benutzername *
Passwort *
Passwort bestätigen *
Email *
Email bestätigen *
Captcha *

Wer ist online

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Nächste Übung

Nächtliche Großübung an der Stippelwerft

120 Feuerwehrleute auf 5 Wehren beim Übungs-Einsatz in der Priener Stippelwerft

 

Prien (hö) – Eine Großübung mit einem angenommenen Brand wurde in den Bootshallen der Stippelwerft in Prien mit rund 100 eingelagerten Booten und mit der Annahme, dass sechs Personen in der Halle sind, abgehalten. Insgesamt 120 Feuerwehrleute der Wehren von Prien (mit 8 Einsatzfahrzeugen), von Rimsting (3), von Greimharting (2), von Atzing (2) und von Hittenkirchen (2) waren im Einsatz, um in der von Nebelmaschinen und Scheinwerfern veränderten Halle die Opfer zu retten. Die Alarmierung begann 20 Minuten vor 20 Uhr und war um 21 Uhr beendet.

 

Insgesamt wurden im Rahmen der Übung 8 Personen gerettet (eine Person (eine davon im Hafenbecken treibend).

 

Zur einfacheren Koordinierung und Handhabung der angenommenen Großschadenslage setzte der Einsatzleiter Stefan Pfliegl 3 Abschnittsleiter ein, die bestimmte Aufgaben wie den Innenangriff und die Menschenrettung selbstständig übernahmen, den Brand von Aussen bekämpften, die Wasserversorgung sicherstellten oder eine sogenannte Riegelstellung aufbauten. Der Einsatzleiter der im Einsatzleitwagen (Prien 12/1) Stellung bezogen hatte koordinierte die Maßnahmen anhand der Rückmeldungen die von den Abschnitten zurück gingen.

 

Nachdem das Löschwasser im Ernstfall durch diverse Treibstoffe, Harze und sonstigen Flüssigkeiten kontaminiert werden könnte (in so einer Werkstatt sammelt sich einiges an) musste eine Löschwasserrückhaltung im Hafenbereich improvisiert werden um eine Verunreinigung des Seewassers zu verhindern. Ausserdem wurden in der Halle Messungen durchgeführt um eventuelle gefährliche Stoffe in der Luft anzuzeigen.

 

Im Verlauf der Übung durfte dann noch ein Maschinist eine Pause einlegen. Ein schweres Leiden wurde im angedacht das seine Kameraden erstversorgen mussten, bis der Rettungsdienst vorort war. Sowas kann auch im Realfall passieren bzw. passiert und wird daher zumindest bei der Feuerwehr Prien immer wieder geübt.

 

Bei der anschließenden Besprechung zeigten sich Kreisbrandinspektor Franz Hochhäuser sowie Einsatzleiter und Priens Feuerwehr-Kommandant Stefan Pfliegl überaus zufrieden mit dem Verlauf der großen Übung. Zum Dank gab es abschließend von der Priener Tourismusgesellschaft noch eine Grill-Brotzeit.

 

Fotos: Rainer Nitzsche und Michael Neukum  – Eindrücke von der Groß-Übung der Feuerwehren in der Stippelwerft in Prien.

 

Alle Fotos gibt es unter: www.samerbergernachrichten.de / Hier und hier.