Gerätehaus

Feuerwehrhaus Prien

Mit der Plannung des jetzigen Feuerwehrhaus wurden im Juli 1986 begonnen und konnte am 23.07.1989 eingeweiht werden. Das Feuerwehrhaus besteht aus drei Teilen, dem Hauptgebäude, der Fahrzeughalle und dem Schlauchturm. Im Ober- und Dachgeschoß befinden sich je zwei Wohnungseinheiten, in denen aktive Feuerwehrmänner und deren Angehörige untergebracht sind. Des weiterem befinden sich im Feuerwehrhaus:

Kellergeschoß

  • Schlauchwaschanlage
  • Kompressorraum
  • Kleiderkammer
  • ABC Übungsraum
  • verschiedene Lagerräume

Erdgeschoß

  • Fahrzeughalle
  • Fahrzeugwaschanlage
  • Atemschutzwerkstatt
  • Werkstatt
  • Umkleideräume mit Sanitärräumen
  • Büro´s
  • Besprechungsräume
  • Einsatz-Zentrale

Obergeschoß

  • Kriechstrecke und div. Nebenräume (Erste-Hilfe-Raum, Übungsraum usw.)
  • Florianstüberl mit Küche und Kegelbahn
  • diverse Lagerräume

Zentrale

Die Einsatz-Zentrale steht während eines Einsatzes mit den Fahrzeugen in Funkverbindung und kann über Telefon, Fax, Internet oder Funk Kontakt zu anderen Hilfsorganisationen und Behörden aufnehmen. Ebenso kann auf diverse Hilfsmittel (Karten, Nachschlagewerke, Einsatzplänen, etc.) zurückgegriffen werden um Informationen zu beschaffen um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Bei Großschadenslagen wird die Koordinierung der vielen Einsätze und der Einsatzmittel über die Zentrale geleitet. 

Fahrzeughalle

Die Fahrzeughalle mit neun Ausfahrten bietet nicht nur Unterkunft für die vorhandenen Fahrzeuge sondern wird im Winter auch zu Übungen genutzt. In der Fahrzeughalle integriert sind eine Atemschutzwerkstatt, Stiefelwaschanlage, Einsatzumkleide, Werkstatt und unmittelbar angegliedert eine Fahrzeugwaschanlage.

Atemschutzwerkstatt

Die Atemschutzpflegestelle übernimmt Instandsetzungsarbeiten, Geräteprüfungen und Wartungen der Atemschutzgeräte. Der Hochdruck-Atemluftkompressor ist im Keller untergebracht. Eine abgesetzte doppelte Füllleiste kann Atemluftflaschen mit 200 bzw. 300 bar befüllen. Auch umliegende Feuerwehren bringen ihre Flaschen und Geräte zur Instandsetzung nach Prien.

Schlauchpflege 

In der Schlauchwaschanlage werden die bei Übungen oder Einsätzen benutzten Schläuche und Leinen in einem Einweichbecken vom Gerätewart gewaschen, geprüft, ggf. repariert und wieder einsatzfertigt gemacht.

Atemschutzübungsanlage

In dieser Übungsanlage soll der Geräteträger durch Gewöhnungs- und Belastungsübungen an das Tragen schwerer Atemschutzgeräte und die dadurch ausgelösten erschwerten Atembedingungen gewöhnt werden. Angenommene, einsatzmäßige Erschwernisse sollen ihm außerdem seine körperliche Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit unter entsprechender Überwachung erkennen lassen.

Vom Leitstand aus wird die Übung geleitet und überwacht. 

Der Atemschutzgeräteträger betritt vor den Übungen in der Atemschutz-Übungsanlage grundsätzlich zuerst den Arbeitsraum. Dort wird die körperliche Belastung durch verschiedene Geräte wie Schlaghammer, Endlosleiter, Laufband sowie ein Fahrrad-Ergometer gemessen.

In der Atemschutz-Übungsanlage wird das einsatzmäßige Vorgehen und Verhalten geübt. Die Kriechstrecke ist 48 m lang und erschwerende Bedingungen können durch Verdunkelung, Vernebelung und Hitzezonen, sowie eingebaute Hindernisse geschaffen werden.

 

Florianstüberl

Eine gute Feuerwehr zeichnet sich durch hohe Einsatzbereitschaft und Schlagkraft aus. Aber nicht allein durch gute Ausrüstung und zahlreiche Übungen kann dies erreicht werden, mindestens genauso wichtig ist die Erhaltung der Kameradschaft, das Aufeinander-Vertrauen-Können. 

Das Floranstüberl mit integrierter Küche und Kegelbahn dient uns nicht nur als Rückzugsort nach harten Einsätzen und Übungen, sondern auch um sich auszuruhen und um die bestehende Kameradschaft zu fördern. 

Gerätehaus am See

Das Gerätehaus am See ist nur wenige Meter von unserer Bootsanlegestelle entfernt. Dort ist unser Löschgruppenfahrzeug und einen Rettungswagen stationiert. Bei einem Alarm auf der Insel setzen neuen Mann (aus Prien) mit unseren Mannschaftsboot (Prien 99/1) auf die Insel über und besetzen das Löschgruppenfahrzeug.

Feuerwache Herrenchiemsee

Nach der Wiedergründung der Löschgruppe Herrenchiemsee (Beschluss am Oktober 2010 von der Reg. v. Oberbayern) wurde das alte Gebäude hergerichtet und es entstand die "neue" Feuerwache Herrenchiemsee. Die Feuerwache wurde mit Ankleidespinds, einer Werkstatt, einer Sitzecke und einer kleine Zentrale ausgerüstet. Ebenso werden die Anhänger dort untergestellt. Genau anliegend befindet sich die Fahrzeuggarage mit einen Stellplatz und Lager Möglichkeiten.